Alle Beiträge von GSE

Lesetag 2020

Lesetag an der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch

Wie jedes Jahr beteiligte sich die Schulgemeinschaft der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch an den bundesweiten Vorlesetagen und führte dazu am Montag, dem 23. November 2020, individuell auf jede Klasse zugeschnitten, einen interessanten Tag des Lesens durch.

Die Kinder der 1. Klasse schauten sich den Bilderbuchklassiker „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle an. Aufmerksam verfolgten die SchülerInnen die Geschichte und brachten ihr Wissen über die Entwicklung eines Schmetterlings ein. Im Anschluss arbeiteten sie an einer Lerntheke mit Aufgaben zum Basteln, Lesen, Schreiben und Rechnen. Viel Freude hatten die Kinder beim Drucken der kleinen Raupe mit Korken.

Das zweite Schuljahr beschäftigte sich mit der Ganzschrift „Die Sockensuchmaschine“ von Knister. In dem Buch macht Jonas die Bekanntschaft des Erfinders Professor Turbozahn und probiert mit ihm die neue Sockensuch-Anziehmaschine aus. Da kann Jonas was erleben!!! Auch die anderen Erfindungen des verrückten Professors haben es in sich.

Zur Erinnerung erstellten die ZweitklässlerInnen ein Lesetagebuch.

Die dritte Klasse tauchte in die Welt Otfried Preußlers, mit dem Buch „Die kleine Hexe“, ein. Gespannt lauschten und lasen die Kinder von den Abenteuern der Hexe und begleiteten sie auf dem Weg, eine gute Zauberin zu werden. Hintergrundinformationen zum Autor durften ebenfalls nicht fehlen. Natürlich lernten die SchülerInnen auch den Raben Abraxas kennen, der nun als Tonpapiervogel in der Klasse umherflattert.

Der Ganzlesestoff „Kugelblitz auf Gaunerjagd durch Deutschland“ von Ursel Scheffler war Thema der Klasse 4. Inspiriert und sensibilisiert durch die im Deutschunterricht gelösten Detektivgeschichten verfolgten die Schüler die Jagd auf eine freche Bande von Betrügern quer durch Deutschland. Durch geographische Vorkenntnisse konnten sich die Kinder bei der Verfolgung der Diebe innerhalb unseres Landes leicht orientieren. Der Fall wurde gemeinsam in einem detektivisch spannenden Vormittag erfolgreich gelöst.

Dieser besondere Tag machte allen Kindern und Lehrern viel Freude!

Mitmachtag 2020

Der Wettergott muss ein Enkircher sein

Nach wochenlangem Regen und Bangen der Verantwortlichen strahlte die Sonne zeitweise vom wolkenlosen Himmel als sich die Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch am Samstag, dem 10. Oktober 2020, am rheinland-pfälzischen Mitmachtag der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach beteiligte.

Insgesamt 62 Personen meldeten sich zum freiwilligen Arbeitseinsatz am „ersten“ Tag der Herbstferien. Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr wurden der Schulhof, die umgebenden Mauern, das Klettergerüst und der Gymnastikraum von Eltern und SchülerInnen mit Farbe verschönert. Ein Highlight für die Kinder war dabei eine „Spielestraße“, die auf dem Hof aufgezeichnet wurde. Weitere kompetente Helfer bauten altes Mobiliar in den Klassenräumen ab und neue Schränke auf. Die Damen des Fördervereins sorgten für das leibliche Wohl.

Bei der Organisation wurden schon im Vorfeld alle Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Corona-Pandemie berücksichtigt. So wurde unter Hygieneregeln nur in kleinen Gruppen mit Mund-Nase-Masken und Abstand gearbeitet.

Zahlreiche Sponsoren (Metzgerei Georg, Metzgerei Ziltz, Bäckerei Obczernitzki, Möbelwerkstatt Gedert sowie die Sparkasse Mittelmosel-Eifel-Mosel-Hunsück) unterstützten uns großzügig mit Sach- und Geldspenden. 

Herzlichen Dank an alle, die in irgendeiner Form an diesem Tag beteiligt waren!!!

innogy Westenergie überrascht Erstklässler in Verbandsgemeinde Traben-Trarbach zur Einschulung

  • Schulanfänger in Kröv, Bausendorf, Reil und Traben-Trarbach freuen sich über Bewegungspakete
  • Abc-Schützen in Enkirch erhalten Frühstücksboxen

Traben-Trarbach, 1. September 2020

Zahlreiche Schulanfänger in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach konnten sich über ein Geschenk von innogy Westenergie freuen. Bürgermeister Marcus Heintel besuchte gemeinsam mit Marco Felten von innogy Westenergie die fünf Grundschulen in Bausendorf, Enkirch, Kröv, Reil und Traben-Trarbach und kamen nicht mit leeren Händen vorbei. Verstärkt wurde die Gruppe zudem an den einzelnen Schulen von Stadtbürgermeister Patrice Langer sowie den Ortsbürgermeistern Thomas Martini aus Kröv und Elke Schnabel aus Reil.

An den Grundschulen in Kröv, Bausendorf, Reil und Traben-Trarbach hatten die Gäste insgesamt sechs große Boxen mit vielen spannenden Sport- und Spielgeräten im Gepäck. Die Bewegungspakete enthalten verschiedene Module wie Softfußbälle, Springseile, Frisbees und vieles mehr  – genügend Spielmaterial, um eine gesamte Schulklasse während der Pausen zum aktiven Spielen anzuregen. „In Zeiten, in denen Kinder immer häufiger und länger vor Computer, Handy oder der Spielkonsole sitzen, ist es umso wichtiger, dass sie sich in der Schule ausreichend an der frischen Luft bewegen. Wir freuen uns, dass wir in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach etwas dazu beisteuern können.“, erklärte Bürgermeister Heintel.

In Enkirch verteilten die Besucher darüber hinaus Frühstücksboxen an die Erstklässler. Und die praktische Dose hat es in sich: In der Frühstücksbox von innogy Westenergie und 3malE finden die Schülerinnen und Schüler einen Schreiblernstift, ein Heftchen mit einer spannenden Energiegeschichte, gesunden Rezepten und Basteltipps sowie ein Mini-Wasserlabor. „Unsere Frühstücksbox hat sich seit vielen Jahren bewährt. Studien zeigen, dass die richtige Ernährung, Bewegung und frische Luft das A und O sind, um die Konzentration von Kindern zu fördern“ erläuterte Marco Felten, Kommunalbetreuer bei innogy Westenergie in der Region Trier, den Hintergrund für das Engagement.

Alle Gäste hielten dabei selbstverständlich die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln ein. Bereits seit vielen Jahren verteilt innogy Westenergie Frühstücksboxen und nun im fünften Jahr Bewegungspakete an die Erstklässler im Netzgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. In diesem Jahr sind es 17.673 Brotdosen und 797 Bewegungspakete. Das Engagement ist Teil der konzernweiten Bildungsinitiative 3malE.

Jugendzahnpflege

Zahnärztliche Untersuchung von Grundschülern im Schuljahr 2019/2020

Liebe Eltern,

An die Grundschüler der 2. bis 4.Klassen wurden zu Beginn des laufenden Schuljahres Elternbriefe mit „Rückmeldeformular“ über die Klassenlehrer ausgeteilt. Damit wurden Sie gebeten, Ihr Kind bei Ihrem Hauszahnarzt untersuchen zu lassen, das Rückmeldeformular vom Hauszahnarzt abstempeln zu lassen und anschließend selbst, durch den Hauszahnarzt oder über die Schule an Ihre Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege zurückzusenden.

Wir möchten Sie, liebe Eltern, auf diesem Wege an die wichtige zahnärztliche Untersuchung erinnern und Sie bitten, einen baldigen Termin bei Ihrem Hauszahnarzt zu vereinbaren und dabei das Rückmeldeformular bei Ihrem Hauszahnarzt ausfüllen zu lassen.

Die Rückmeldung ist freiwillig. Als Belohnung gibt esden Max-Schrubbel-Wettbewerb, jede Grundschulklasse, die bis zum 22. Mai 2020 allezahnärztliche Rückmeldungen abgegeben hat, wird mit 50 Euro für die Klassenkasse prämiert.

Die regelmäßige zahnärztliche Untersuchung trägt nicht nur zur Zahngesundheit Ihrer Kinder bei, sie ist auch ein Gewinn für die Klassengemeinschaft.

 Vielen Dank

Ihre Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege

AGZ Bernkastel-Wittlich

Lesetag 2019

Lesetag an der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch

Wie jedes Jahr beteiligte sich die Schulgemeinschaft der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch an den bundesweiten Vorlesetagen und führte dazu am Donnerstag, dem 21. November 2019, individuell auf jede Klasse zugeschnitten, einen interessanten Tag des Lesens durch.

Die Kinder der 1. Klasse schauten sich den Bilderbuchklassiker „Irma hat so große Füße“ von Ingrid und Dieter Schubert an. Es wird von einer kleinen Hexe erzählt, die wegen ihrer großen Füße immer von den anderen Hexen ausgelacht wird. Mit Hilfe ihrer Menschenfreundin Lore, die wegen ihrer großen Ohren „Lore, Segelohre“ genannt wird, akzeptiert sie ihren kleinen körperlichen Makel. Die Kinder erkannten, dass jeder anders ist – aber jeder gut so ist, wie er ist!
Zur Erinnerung erstellten die ErstklässlerInnen ein Lese-Begleit-Heft.

Das zweite Schuljahr beschäftigte sich mit dem Bilderbuch “Rositas große Reise” von Brigitte Endres und Susanne Straßer. Im Buch wird von Rosita berichtet: Ein Schwein, das anders ist als die anderen Schweine auf dem Bauernof. Rosita macht Kunststücke, singt und tanzt. Durch ihre Andersartigkeit und dem damit verbundenen Glück macht sie den Kindern Mut, ihre eigenen Wege zu gehen.
Die dritte Klasse erfuhr in der Lektüre „Kleiner Fuchs, bleibst du bei uns?“ (I. Uebe, W. Slawski) viel Spannendes und Interessantes über den Fuchs als einheimisches Wildtier und über den Umgang mit einem verwaisten Fuchswelpen.
Mit dem Ganzlesestoff „Fliegender Stern!“ von Ursula Wölfel arbeitete das 4. Schuljahr. Hier erfuhren die Kinder anhand der Geschichte des kleinen Indianers, dass es gar nicht so leicht ist, ein großer Junge zu sein. Doch auch das selbstsüchtige Verhalten des weißen Mannes macht sein Leben sowie das seines Stammes schwer. Deswegen begibt er sich mit seinem besten Freund Grasvogel auf eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse.
Dieser besondere Vormittag machte allen Kindern und Lehrern viel Freude!

Erntedankfeier 2019

Erntedankfeier der Grundschule Enkirch

Auch in diesem Jahr feierten die Kinder der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch ihr traditionelles Erntedankfest. 

Am Montag, dem 11.11.2019, trafen sich alle Schülerinnen und Schüler im Gymnastikraum und trugen Obst, Gemüse sowie selbst erzeugte Marmeladen und Säfte zusammen.

Die 2. Klasse eröffnete die Feier mit einer Klanggeschichte zum Thema „Wachsen und Gedeihen“. Sie verdeutlichte damit, dass es sinnvoll ist, sowohl den Menschen als auch Gott dankbar für das Lebensnotwendige zu sein.

 

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse erzählten vom Leben des Heiligen Franziskus. Dieser fühlte sich in besonderer Weise mit der Natur und Gott verbunden. Er achtete alle Lebewesen und lebte die Verantwortung des Menschen für den Erhalt der Erde vor. In seinem Lied, dem Sonnengesang, drückte er seine tiefe Verbundenheit mit der Schöpfung aus. Diese konnten die Kinder in einem Tanz zu der besinnlichen Musik selbst nachspüren.     

Im Anschluss daran fand ein gemeinsames Frühstück statt. Dazu wurde das mitgebrachte Obst und Gemüse von fleißigen Eltern zubereitet. Für deren Einsatz bedanken sich die Kinder und Lehrer der Schule herzlichst.     

                          

Thementag „Sicherheit durch Sichtbarkeit“

 Thementag “Sicherheit durch Sichtbarkeit“ im 1. Schuljahr der GS Enkirch

Am Dienstag, dem 5. November 2019, kamen die Schülerinnen und Schüler des 1. Schuljahres der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch in ein verdunkeltes Klassenzimmer. Dort wurden verschiedene Versuche mit einer Taschenlampe durchgeführt. Schnell erkannten die Kinder, dass man mit heller Kleidung bei Dunkelheit, Regen und Nebel viel besser und früher gesehen werden kann.

Daraufhin überprüften die Kinder, ob ihr eigener Ranzen und ihre Jacke durch Signalfarben und reflektierende Kunststoffstreifen vor allem in dieser Jahreszeit Schutz bieten.

Durch verschiedene Geschichten, Lieder und Arbeitsblätter wurden die Schülerinnen und Schüler sensibilisiert, auf ihre eigene Sicherheit zu achten. Helle Kleidung und Reflexmaterial helfen dabei.

Abschließend bekam jedes Kind einen leuchtenden Regenschutz für seinen Schulranzen, der vom Förderverein spendiert wurde. Von der Optikerkette „Fielmann“ erhielt jeder einen Reflektor in Eulenform.Frau Heringer, die Klassenlehrerin, führt im 1. Schuljahr seit Jahren zu Beginn der dunklen Jahreszeit immer einen Thementag „Sicherheit durch Sichtbarkeit“ durch, damit die Kinder auf ihrem täglichen Schulweg sicherer sind. Besonders Schulanfänger sind den schwierigen Verkehrssituationen noch nicht gewachsen. Damit alle Kinder weiterhin unbeschadet zur Schule kommen, sind sie darauf angewiesen, dass die Autofahrer noch wie gewohnt gut auf sie achten!

Neue LED-Beleuchtung in der Grundschule

Neue LED-Beleuchtung in der Grundschule Enkirch

spart Energie

  • innogy unterstützt Verbandsgemeinde Traben-Trarbach mit Förderprogramm 

Enkirch, 30. Oktober 2019

innogy setzt die Grundschule Enkirch mit moderner LED-Technik ab sofort ins rechte Licht. Im kommunalen Gebäude sorgen nun 14 neue Deckenleuchten für eine zeitgemäße Beleuchtung. Davon konnten sich bei einem Rundgang der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach Marcus Heintel und sein Mitarbeiter Alexander Thesen von der Verwaltung überzeugen. Mit dabei waren auch Schulleiterin Martina Heringer und Marco Felten, Kommunalbetreuer bei innogy am Standort Trier.

Mit dem firmeneigenen Förderprogramm KEK, Kommunales Energiekonzept, unterstützt innogy so die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach durch einen Zuschuss in Höhe von 1.000 Euro bei der Einsparung von Energie. Nach der Modernisierung rechnet die Verwaltung damit, die Beleuchtung fortan mit rund einem Drittel des Stromverbrauches im Vergleich zur ausgebauten Technik betreiben zu können. 

„Durch die neue LED-Beleuchtung entlasten wir nicht nur den Haushalt der Verbandsgemeinde, sondern sparen zudem Teile des klimaschädlichen Gases CO2 ein. Dies hilft dem Klimaschutz“, stellte Bürgermeister Heintel fest. „Die zeitgemäße Modernisierung sorgt zudem für ein wärmeres Licht, so dass die Grundschule nun besser ausgeleuchtet ist. Außerdem überzeugen LED-Lampen dank ihrer längeren Lebensdauer.“

innogy bietet den Kommunen, die einen Konzessionsvertrag mit dem Energieunternehmen besitzen, das Förderprogramm „KEK – Kommunales Energie Konzept“ an. Es beinhaltet Lösungen und Produkte, mit denen sich Kommunen fit für die Energiezukunft machen. Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Infrastruktur. Das umfasst etwa die Steigerung der Energieeffizienz kommunaler Gebäude und Einrichtungen oder auch Konzepte zur Elektromobilität.

Bild (v.l.): Bei einem Rundgang durch die Grundschule in Enkirch begutachteten Bürgermeister Marcus Heintel, Schulleiterin Martina Heringer, Alexander Thesen von der Verwaltung und Marco Felten von innogy die neue LED-Beleuchtung. (Foto: David Kryszons/innogy)

Waldtag 2019

Erlebnisreicher Waldtag der Enkircher Grundschüler

Bei schönstem Herbstwetter wanderten die SchülerInnen der Freiherrn von Wiltberg Grundschule am Freitag, dem 25. Oktober 2019, zum Sportplatz. Dort gingen sie klassenweise mit dem Diplomforstwirt Frank Lorenz und Hans-Helmut Schmidt, einem Angestellten des Forstamts Traben-Trarbach, durch den Wald. Die Kinder erfuhren Interessantes über die Bäume des Waldes und die Verwendung des Holzes. So betasteten sie u. a. die Rinde der Bäume, sammelten Blätter und Früchte. Besonders interessiert zeigten sie sich an der Vielfalt der Waldpilze und Kleinstlebewesen. Die SchülerInnen lernten viel über den Lebensraum „Wald“ und erkannten in kleinem Rahmen das Zusammenspiel der Tier- und Pflanzenwelt. Eifrig stellten sie Fragen und brachten auch eigenes Wissen ein.

Neben den informativen Vorträgen nutzten die Klassen die Zeit, um kleine „Waldspiele“ durchzuführen, bei denen alle Sinne angesprochen wurden. Aufmerksam durchstreiften sie den Wald und suchten z. B. vorgegebene „Dinge“, wie „ein angefressenes Blatt, etwas Rundes, etwas Gerades, einen Zapfen,…“ Bei einem anderen Spiel mussten die Kinder sich „Waldgegenstände“, die in einem Quadrat ausgelegt waren genau merken, um Veränderungen am „Bild“ erkennen zu können. Auch das aufeinander Achtgeben wurde geschult, als sich die Kinder gegenseitig mit verbundenen Augen über einen umgefallen Baumstamm führen sollten. Eine Klasse gestaltete in Teamarbeit einen großen Baum aus gesammelten Materialien.

Dieter Bautz und Alois Glinka vom Verein der Waldfreunde versorgten uns zum Schluss noch mit gegrillten Würstchen, Brötchen, Sprudel und Apfelschorle, sodass wir uns dann gestärkt auf den Heimweg machen konnten.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vorgenannten Herren für die Organisation und Durchführung dieses tollen Tages! – Danke!

Projekttag: Leben im Rollstuhl

„Wie ist das eigentlich, wenn man im Rollstuhl sitzt?“

Für die Schüler der Freiherrn von Wiltberg Grundschule Enkirch ist es selbstverständlich, in der Pause über den Schulhof zu flitzen, in ihrer Freizeit Fußball zu spielen oder zu tanzen. Am Donnerstag, dem 17.10.2019, durften sie eine ganz andere Erfahrung machen. Sie erlebten hautnah, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen.  

Möglich machte dies der Besuch von Jörg Holzem. Der ehemalige National-Rollstuhlrugbyspieler ist seit seinem 24. Lebensjahr querschnittsgelähmt. Seit einigen Jahren stattet er mit dem Projekt „Leben im Rollstuhl“ Schulen einen Besuch ab, um aus seinem Alltag als Rollstuhlfahrer zu berichten. 

Die Grundschüler hatten keine Berührungsängste und „löcherten“ ihn sofort mit vielen Fragen, die ihnen zum Thema ‚Leben im Rollstuhl‘ auf der Seele brannten. Nach einer großen Fragerunde zeigte Herr Holzem den Kindern, wie er auch mit gelähmten Beinen Autofahren kann, eine Tür öffnet, auf einen Bordstein fährt oder einen Ball und Gegenstände aufhebt. Jörg Holzem sensibilisierte die Grundschüler dafür, dass viele selbstverständliche Handlungen in ihrem Leben Hindernisse im Leben eines Rollstuhlfahrers sind, die es zu meistern gilt.

Zum Abschluss durften die Kinder dann selbst mit unterschiedlichen Geschicklichkeitsübungen erleben, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen. Dafür hatte Herr Holzem viele Kinderrollstühle und sogar zwei Sportrollstühle dabei.